Rückblick: Akibas Reise: Hellbound & Debriefed

Um den Hintergrund zu ermitteln, ist es angebracht zu erwähnen, dass ich eine echte Affinität zu skurrilen japanischen Titeln entwickelt habe. Spiele wie Bulletgirls, Uppers und Gal Gun werden stolz in meiner Spielesammlung gezeigt, ein Beweis für das Seltsame. Die Fangemeinde dieser seltsamen Spiele knüpft direkt an die Western-Veröffentlichung von Akiba’s Trip: Undead & Undressed aus dem Jahr 2013 an. Es wurde eine beschämende Zeit damit verbracht, durch den PS Vita-Port des Titels zu graben, die Straßen von Akihabara zu erkunden und ein allgemeines Ärgernis für die Bewohner zu sein, die diese Straßen füllen. Es war ein unvollkommenes, aber sehr unterhaltsames Beat-’em-up, das mich mit seinem Charme und seiner Exzentrizität in seinen Bann zog. Ein rundenbasiertes Follow-up landete schließlich mit Akibas Beat an unseren Ufern. Wieder einmal war ich so verliebt in die Charaktere und die Nachbildung des Nerd-Viertels von Tokio, dass ich großzügiger war als andere Rezensenten. Ich erwähne all dies, um Sie wissen zu lassen, dass ich sehr aufgeregt war, den Serientitel zu spielen, der bis jetzt noch nie an das englische Publikum gelangt war, mit einem Hauch von Sorge, dass mein persönliches Fandom zu einer positiveren Rezension beitragen würde, als dies normalerweise der Fall wäre garantiert. Ich konnte es kaum erwarten, Akibas Trip: Hellbound & Debriefed in die Finger zu bekommen. Dieser Enthusiasmus zerschmetterte sich jedoch an den Felsen einiger Designprobleme, was zu einer enttäuschenden Erfahrung führte.

Für diejenigen, die Undead & Undressed gespielt haben, wird der allgemeine Kern des Folgenden bekannt vorkommen. Gerüchte über seltsame Ereignisse im Bezirk Akihabara verbreiten sich ungebremst in den sozialen Medien. Es kam an den Punkt, an dem der Freund des Protagonisten beschloss, es auszuprobieren. Nachdem der Held eine Weile nichts von seinem Kumpel gehört hat, reist er auch in den Bezirk und findet den Kumpel in einer Gasse auf einem Haufen. Bald wird der Held von dem Bösewicht Yu angegriffen und dem Tod überlassen, nur um von Rui gerettet zu werden. Der Held wird von der Geheimorganisation NIRO gefunden, um sich zu erholen. Sie erklären, dass Akihabara von Vampiren geplagt wird. Außerdem gehört der Held nun zu den Untoten. Die Wahl ist einfach: stimmen Sie zu, für NIRO zu arbeiten und zu leben oder gehen Sie zurück und erleben Sie einen sonnigen, brennenden Tod. Duldung ist natürlich die günstigere Option.

Was folgt, ist ein Brawler/RPG-Hybrid, ein Low-Budget-Spiel im Yakuza-Stil, das die Spieler zwingt, ihre Feinde auszuziehen, um zu überleben. Sehen Sie, in dieser Welt können Vampire im Sonnenlicht überleben, solange ihr Oberkörper, ihre Beine oder ihr Kopf zumindest teilweise bedeckt sind. Die einzige Möglichkeit, sie auszuschalten, besteht darin, die Kleidungsstücke vom Feind zu entfernen. In der Praxis muss der Spieler den Feind herumschlagen, indem er Angriffe verwendet, die direkt den Kopf, die Brust oder die Beine treffen. Wenn die Kleidung geschwächt ist, kann sie dann entfernt werden. Wenn der Spieler es richtig macht, darf er den Gegenstand behalten. Verwirren Sie es und das Kleidungsstück kann reißen. Die Hauptschleife wird dann zu einer Story-Mission, vielleicht ein oder zwei Nebenquests, etwas Geld verdienen, um neue Kleidungsstücke oder Fertigkeitsbücher zu kaufen und dann zur nächsten Geschichte überzugehen. Im Laufe der Zeit kann sich der Spieler in einer Horrorshow eines Outfits wiederfinden. In einer richtigen Business-Krawatte und einem Blazer und einem luxuriösen bauschigen Rock, abgerundet mit einer Gasmaske, durch die Straßen zu laufen, wird zu einem großen Teil der Attraktivität dieser Spiele und das Neueste zahlt sich immer noch aus.

Ein Teil des Problems ist, dass das Onboarding rau ist. Die Spieler werden in Kämpfe geworfen, ohne dass ihnen Anweisungen gegeben werden, sie zu kontrollieren. Es dauerte eine Weile, bis man sich daran erinnerte, wie die drei Angriffstastensteuerungen funktionierten und dass es wichtig war, Zugbücher zu kaufen, um tatsächlich ein funktionierendes Kampfsystem zu haben. Nachdem die Erinnerung geschüttelt war, wurde nach Bargeld gemahlen, nur um das Notwendige aufzukaufen. Dies wird jedoch von jedem Serientierarzt erwartet. Das Spiel lässt jedoch endlich ein Tutorial fallen, lange nachdem es sich als nützlich erweisen würde, was zu der Frage führt, warum in der viel verspäteten Portierung für das westliche Publikum keine Anpassungen am Ramp-Up vorgenommen wurden, da dies ein Remaster eines alten sein soll Spiel.

Die Tatsache, dass der Titel wie ursprünglich beabsichtigt übertragen wird, mit Warzen und allem, tut der Grafik jedoch nicht weh. Kurz gesagt, das ist ein hässliches Spiel. Die ursprüngliche japanische Version dieses Spiels war ein PSP-Titel und das sieht man auch. Als solches kann man die blockigen Gebäudedesigns und den Mangel an Details in der Umgebung verzeihen. Das Fehlen von höher aufgelösten Texturen ist schwerer zu übersehen. Das Viertel soll mit Reklame und Kunst übersät sein, die auf der ganzen Welt großzügig verputzt sind, Details, die die Welt grell, konsumistisch und den Traum eines Geeks erscheinen ließen. Hier ist die Kunst, mit wenigen Ausnahmen, niedrigauflösend, was zu grobpixeligem Durcheinander führt. Die Texturen, die die Schaufenster repräsentieren, zeigen auch einen Mangel an echter Arbeit, wodurch sich das gesamte Erlebnis anfühlt, als würde man eine Bootleg-Version der anderen Spiele spielen, die in den Westen gebracht wurden und einen großen Teil des Spaßes verlieren (die Screenshots in diesem Test sind die Best-Case-Szenario). Was weh tut, ist, dass es ein paar Stellen gibt, an denen es schien, als ob echte Anstrengungen unternommen wurden, aber das sind die Ausnahmen.

Was das Spiel wirklich ruiniert, ist das Pop-In und die unklaren Richtungen. Zum Beispiel gab es eine Nebenquest, bei der der Spieler einen Vampir jagen muss, der sich als Polizist ausgibt. Beim ersten Versuch war der Übeltäter leicht zu finden und zu bekämpfen, aber ich aß Dreck und musste nachladen. Beim zweiten Versuch tauchte das Ziel nicht auf. Ich erkundete das Untergebiet eine Weile, bevor der falsche Polizist direkt vor mir auftauchte. Ich konnte ihn beim zweiten Versuch ausschalten, aber ich fragte mich, ob es ein Problem mit der Abwärtskompatibilität gab, als ich den PlayStation 4-Titel auf einer PlayStation 5 spielte. Beim Laden auf dem älteren System habe ich schnell gelernt dass nein, es war ein Problem auf beiden Systemen.

Was am Ende ein Showstopper war, war eine Mission, Mr. X zu finden. Hier wird der Spieler angewiesen, mit dem Meister zu sprechen, um zu lernen, wie man Cosplay-Gegenstände auszieht, einem Freund, der die Geschichte eines fiktiven Animes erfährt, und dem Info-Broker, um zu Nehmen Sie eine Quest an, bei der die Belohnung darin besteht, zu lernen, wie man sich richtig kleidet. Mit all diesem Wissen soll der Spieler dann im Cosplay-Outfit der IT-Hexe Maria vor dem örtlichen Dienstmädchen-Café ein Dienstmädchen treffen, um an einem Quiz teilzunehmen. Ich verbrachte Stunden damit, die Straßen von Akihabara abzusuchen, um nach diesem Outfit zu suchen. Jeder Laden drei- oder viermal überprüft, wiederholt mit jedem NPC gesprochen und die ganze Zeit die To-Do-Liste im Spiel überprüft und erneut überprüft. Ich weiß, dass diese Quest abgeschlossen werden kann, wenn man sich die Trophäenliste und den Abschlussprozentsatz ansieht, aber das einzige Mal, dass ich Cosplay-Outfits gesehen habe, war während der Meisterstunde, in der das Konzept des Entfernens von Cosplay-Gegenständen erlernt wird. Leider habe ich keines der Gegenstände behalten, als ich fertig war. Ob dies ein Fehler im Spiel war oder ob ich einen Laden übersehen habe, weiß ich nicht. Ich werde es auch nie erfahren. Die Geduld für dieses Thema war längst erreicht, die Grenzen wurden allein wegen der Notwendigkeit der Überprüfung überschritten.

Loading...


Schlusskommentare:

Bevor man Akiba’s Trip: Hellbound & Debriefed zu spielen begann, gab es bereits Pläne, einen Estrich zu schreiben, der das Spiel verteidigt und sich gleichzeitig über die reine Dummheit des Gameplays lustig macht. Die Annahme war, dass ich es genauso lieben würde wie andere Spiele der Serie. Stattdessen ist Akibas Trip: Hellbound & Debriefed eine fehlerhafte Portierung eines PSP-Spiels mit aufgepeppter Geometrie, Charaktermodellen und CG-Zwischensequenzen. Alles andere schreit nach Barebones oder unvollständiger Anstrengung. Für Vervollständiger ist es cool, das fehlende Stück endlich auf Englisch verfügbar zu haben. Es wird jedoch einfach nicht empfohlen, das Spiel tatsächlich zu spielen. Wenn die Idee, Vampire zu töten, indem man ihre Outfits ruiniert, faszinierend klingt und es sollte, sieh dir Akibas Trip: Undead & Undressed an. Es ist einfach eine überragende Erfahrung.

Loading...