Das Ende des Films „Light“ 2024 erklärt und zusammengefasst: Hat Tallie es geschafft, Isaac zu retten?

Weltraum-Survival-Filme mit Kreaturen-Horror haben sowohl in Bezug auf die Beliebtheit bei den Zuschauern als auch in qualitativer Hinsicht einen historischen Tiefpunkt erreicht, seit das Aliens-Franchise im letzten Jahrzehnt aufeinanderfolgende Misserfolge erlebte. „Light“ unter der Regie von Matt Woollard trägt durch schiere Faulheit bei der Entwicklung einer fesselnden Handlung zum weiteren Niedergang des Genres auf der Leinwand bei. Trotz einer interessanten Prämisse und einigen flüchtigen Momenten der Brillanz, die dank der straffen, atmosphärischen Behandlung der Erzählung durchscheinen, fehlt dem Film die Absicht und Richtung, ein richtiges Ende herbeizuführen, was die ganze Sache in ein heißes Durcheinander verwandelt.

Spoiler voraus

Wie haben sich Samira und Tallie kennengelernt?

„Light“ spielt in einer unbestimmten fernen Zukunft, in der die menschliche Bevölkerung zu einer weltraumfahrenden, kolonisierenden Spezies geworden ist. Zu Beginn des Films landet eine Bürgerin der Alliierten Erde, Samira Grey, mit ihrer Kapsel auf einem nebligen, tückischen Planeten namens Krake. Die Passagiere des koloniedurchquerenden Schiffes Utopia II, Samira und ihr Sohn Luccas, wurden offenbar getrennt, als das Schiff aufgrund unbekannter Umstände zerstört wurde, und konnten wie einige Überlebende mit einzelnen Kapseln entkommen. Durch die unsanfte Landung scheint Samiras Kapsel schwer beschädigt worden zu sein, was sie dazu veranlasst, ihren Raumanzug zu tragen und sich über Kanister mit Sauerstoff zu versorgen.

Mithilfe des Scan- und Kommunikationsgeräts des Anzugs versucht Samira, Luccas zu erreichen, jedoch ohne Erfolg. Die dichte Atmosphäre von Krake macht die Sicht nahezu unmöglich und macht es fast unmöglich, auch nur die nächstgelegenen Dinge zu lokalisieren. Mit einem knappen Budget ist es den Machern wirklich gut gelungen, die Umgebung so einzuschränken, dass sie gleichzeitig eindringlich und surreal wirkt, da die Umgebung in verschiedenen Tagesphasen ihren Farbton wechselt. Samira nutzt den offenen Kommunikationskanal, um Luccas zu erreichen und beobachtet eine Reihe biolumineszierender Organismen, die in der Nähe schweben. Während sich die Kreaturen eilig zerstreuen, wird Samira durch die scheinbare Anwesenheit eines räuberischen außerirdischen Wesens alarmiert, das von den Lichtern angezogen wird. Als Samira seine Nähe spürt, versucht sie sich hastig zu verstecken und verliert dabei das Bewusstsein.

Andererseits kommuniziert Tallie Zima, eine weitere Überlebende (nicht von Utopia II), die auf Krake gestrandet ist, mit ihrem Vater Avel, der an einer entfernten Position gelandet ist, und mithilfe eines Ortungsgeräts Northstar versucht Tallie ihm zu helfen, ihren Standort zu erreichen . Über ihr Kommunikationsgerät erkennt Tallie, dass Avel ebenfalls einen Jungen in einer Fluchtkapsel gefunden hat und versucht, sich nach seinem Hintergrund zu erkundigen. Dieses Gespräch wird von Samira belauscht, die glaubt, der Junge sei ihr Sohn Luccas. Samira warnt Tallie gerade rechtzeitig vor den Gefahren, die die Lichter mit sich bringen, damit Tallie sich in Sicherheit bringen kann, und bittet sie, Avel davor zu warnen. Als Samira Avel jedoch warnt, greift ihn auf der anderen Seite etwas an und seine Kommunikation verstummt. Samira fragt Tallie nach ihrem Sohn, doch keiner von beiden ist sich der Situation auf der anderen Seite bewusst.

Konnte Samira ihren Sohn finden?

Im Film findet der Großteil der Interaktion zwischen Samira und Tallie über die Kommunikatoren statt, und Samira stellt sich Tallie als Niu vor. Da das Schicksal von Luccas ungewiss ist, beschließt Samira, die Suche nach ihm fortzusetzen und lehnt Tallies Bitte ab, ihren Aufenthaltsort herauszufinden, da sie nicht bereit ist, die begrenzte Menge an Sauerstoff, die sie in Kanistern hat, zu verschwenden. Stattdessen rät sie Tallie, nach ihr zu suchen, da der Aufenthalt an einem einzigartigen Ort auf diesem tückischen Planeten mit Sicherheit eine Gefahr darstellt.

Während sie sich durch das neblige, dunkle Gelände bewegen, lernen Samira und Tallie sich ein wenig kennen. Tallie verrät, dass sie in Raumschiffen und Raumstationen aufgewachsen ist und sich nie in fremdes Gelände gewagt hat, und dass Krake die erste Welt ist, die sie besucht hat, auch dies durch eine versehentliche Bruchlandung. Sie bleibt jedoch misstrauisch gegenüber der Landung auf einem Planeten, auf dem zahlreiche frühere Erkundungsexpeditionen mit Tod und Tragödie endeten. Als Tallie neugierig die Exkremente eines einheimischen Lebewesens durchsucht, findet er heraus, dass Perla darin eine äußerst wertvolle Substanz enthält, was die anhaltenden Expeditionsversuche der EDF (Earth Defence Force) auf dem Planeten trotz aller Gefahren erklärt. Samira teilt mit, dass ihre Frau, Luccas‘ Mutter Laura, bei einem Weltraumbergbau ums Leben gekommen sei, was der Grund zu sein scheint, warum sie sich anderswo auf der Erde niedergelassen hat. Als das Duo in einen schweren Sturm gerät, äußert Tallie ihre Besorgnis darüber, gestrandet und allein zu sein, und Samira versucht sie zu trösten, indem sie ihr versichert, dass sie an ihrer Seite bleiben wird. Es wird angedeutet, dass Tallie eine schwere Kindheit hatte und sie und ihr Vater sich später für ein kriminelles Leben entschieden, da die Erwähnung von EDF und den Behörden dazu führt, dass sie sich gelegentlich verdächtig verhält. Gelegentlich wird das Duo von seltsamen, ganz in Schwarz gekleideten Menschen verfolgt, doch jeder Versuch, sie festzunehmen, erweist sich als erfolglos, da sie im Schatten verschwinden.

Als der Sturm schließlich vorüberzieht, macht sich Samira auf die Suche nach Luccas, und obwohl ihr Sauerstoffvorrat zur Neige geht, kommt sie Tallies Bitte, ihre vergebliche Suche abzubrechen und stattdessen sie ausfindig zu machen, nicht nach. Schließlich stößt Samura auf eine Kapsel, ist jedoch entmutigt, als sie sieht, dass sie leer ist, und stellt fest, dass sie ebenfalls von einem anderen Schiff stammt. Tallie schlägt vor, das Kommunikationsgerät der Kapsel zu verwenden, da die Reichweite im Vergleich zu denen, die in ihren Anzügen eingebaut sind, größer und stärker ist. Obwohl Samira immer noch nicht in der Lage ist, mit Luccas zu kommunizieren, fängt sie eine Übertragung eines EDF-Patrouillenschiffs ab, das auf der Suche nach den Überlebenden von Utopia II in der Nähe des Planeten umkreist. Samira legt einen Standort für die Ankunft des EDF-Schiffs fest und bittet die Behörden, sich über die nahegelegenen Kapseln zu informieren, in der leisen Hoffnung, ihren Sohn lebend zu sehen. Sie hat eine Stunde Zeit, um ihn zu finden, bevor die Rettung eintrifft. Da die Möglichkeit, diesem gottverlassenen Ort zu entkommen, real erscheint, bittet Tallie Samira, ihren Standort preiszugeben, indem sie durch die Lichter der Kapsel signalisiert, und als Samira dem zustimmt, erkennt Tallie, dass sie eilt, um den Ort zu erreichen. Doch die schwarz gekleideten Menschen greifen sie an und Tallies Schicksal bleibt eine Zeit lang ungewiss.

Während sie durch die Dunkelheit rast, erhält Samira eine Nachricht von Tallie, die den Angriff scheinbar überlebt hat, und Tallie teilt ihr auch mit, dass sie Luccas gefunden hat. Als Samira das von ihr verwendete blinkende Lichtsignal sieht, steht sie Tallie schließlich gegenüber, stellt jedoch fest, dass die Kapsel leer ist. Es stellt sich heraus, dass Tallie die ganze Zeit vorhatte, Samira zu verraten, da sie glaubt, dass sie von der EDF absichtlich zum Abschlachten auf den Planeten gebracht wurden und dass ihre einzige Überlebenschance darin besteht, alle Ressourcen zu nutzen, über die Samira verfügt. Zu Samiras Ungläubigkeit bemerkt Tallie, dass EDF Utopia II zerstört habe, um die Passagiere für ihren eigenen Geldgewinn auszunutzen, doch diese Aussage wird erst am Ende des Films geklärt. Als Tallie Samira mit vorgehaltener Waffe festhält und ihre verbleibende Sauerstoffflasche verlangt, gelingt es Samira, sie auszutricksen und vom Tatort zu fliehen. Doch schon bald holt sie die Erschöpfung ein, und als Samira bewusstlos wird, wird sie von seltsamen Personen in schwarzer Kleidung gefangen genommen, die Lichter um sie herum anbringen, um das Raubtier anzulocken.

Beim Aufwachen gelingt es Samira, sich aus ihren Fesseln zu befreien und sich in Sicherheit zu bringen. Schließlich trifft sie auf ein Kind in einem Raumanzug, das sie fälschlicherweise für Lucas hält. Der Junge verrät, dass sein Name Isaac ist, den Avel vor seinem Tod gefunden hatte – doch ein Fall von falscher Identität führte dazu, dass Samira eine vergebliche Suche aufnahm. Eine niedergeschlagene Samira erkennt schließlich, dass Luccas möglicherweise überhaupt nicht überlebt hat und dass sie die ganze Zeit über Geister gejagt hat.

Hat Tallie es geschafft, Isaac zu retten?

Wie Samira wurde auch Isaac von den schwarz gekleideten Menschen als Köder benutzt und sie befreite ihn schnell von seinen Fesseln. Doch Samiras schlimmste Befürchtungen werden wahr, als sich das außerirdische Raubtier allmählich ihrem Standort nähert und dabei seine volle, riesige, schlangenartige Gestalt zum Vorschein bringt. Plötzlich erscheint Tallie, rettet das Duo, indem sie die Kreatur ablenkt, und hält Samira erneut mit vorgehaltener Waffe fest, um ihren Sauerstoff für sich selbst zu fordern. Als die Kreatur wieder zurückkehrt, trifft Samirs die unerklärliche Entscheidung, ihr Leben zu opfern, um den Rest von ihnen zu retten. Sie vertraut Isaac Tallie an und in ihren letzten Momenten vertraut sie auf Tallies inhärente Güte. Die Kreatur verschlingt Samira und eine verstörte, verwirrte Tallie rennt von der Stelle weg und nimmt Isaac mit.

Da Tallie keine Optionen mehr hat, kommuniziert sie mit dem EDF-Rettungsschiff und bespricht einen Standort für die Bergung. Unterwegs erweist sie Isaac ihre Freundlichkeit, indem sie ihm erlaubt, den Sauerstoffkanister zu benutzen. Bevor sie jedoch gerettet werden können, werden sie von seltsamen Menschen in schwarzer Kleidung angegriffen, und trotz aller Bemühungen gelingt es Tallie nicht, sie abzuwehren. Bevor auch sie das gleiche Schicksal wie Samira erleiden, trifft das EDF-Schiff endlich ein und ein Sicherheitsbeamter vertreibt das Raubtier mit einem Gerät, das hohe Geräusche erzeugt. Erstaunlicherweise gibt der Agent den Angreifern ein Zeichen, Tallie gehen zu lassen, erlaubt ihnen aber, Isaac zu fangen. Als Tallie in das Rettungsschiff gebracht wird, versucht sie verzweifelt, Isaac zu retten, aber ohne Erfolg. Als das EDF-Schiff abfährt, fangen die Angreifer Isaac mit der leichten Falle ein, um ihn als Köder für das Raubtier zu verwenden, und eine gekränkte Tallie weint, während sie über das Schicksal des Jungen nachdenkt. In den letzten Momenten platzt das Perla-Erz, das Tallie auf dem Planeten zurückgelassen hat, auf und ein menschlicher Schädel kommt aus dem Inneren zum Vorschein, was einen Großteil der Verwirrung bezüglich des Films klärt.

Der Raubtier-Alien wurde angeblich von den Angreifern als Perla-Erntekreatur eingesetzt, da er in Krake gestrandete Menschen verschlang und die wertvolle Substanz ausscheidete, wodurch ein ziemlich profitables Geschäft für die EDF entstand. Tallie hatte Recht mit ihrer Annahme, als sie meinte, dass sie von der EDF absichtlich auf dem Planeten ausgesetzt wurden – um von der außerirdischen „goldenen Gans“ als Köder verwendet zu werden, und selbst wenn Samira überlebt hätte, hätte die EDF wahrscheinlich nicht alle gerettet drei von ihnen. Was den Grund angeht, warum Tallie von der EDF gerettet wurde, Isaac jedoch ein schreckliches Schicksal ereilte, so liegt es wahrscheinlich daran, dass Tallie, wie im gesamten Film angedeutet wird, ein Krimineller oder Flüchtling ist, der lebend für die EDF wertvoller ist als tot. Samiras Suche nach Luccas war am Ende ein tragischer Misserfolg, da ihr Sohn möglicherweise ohne ihr Wissen umgekommen wäre. Oder ist er jemals wie ihre Mutter in Krake gestrandet? Wie im gesamten Film erfahren die Zuschauer dieses eine Mal nichts von seiner Anwesenheit, und erst durch Samiras Aussagen wird auf die Möglichkeit seiner Ankunft in Krake hingewiesen.